Aktuelles aus dem Kanton Luzern

Die finanziellen Mittel für das Jahr 2017 sind im Kanton Luzern ausgeschöpft. 2018 werden wiederum Fördermittel für energetische Massnahmen im Gebäudebereich zur Verfügung stehen. Über die Höhe der Förderung und die Bedingungen wird auf dieser Plattform informiert.

Kantonsrat Luzern sagt ja zur Totalrevision des Energiegesetzes

5.12.2017: In zweiter Beratung hat der Kantonsrat der Totalrevision des kantonalen Energiegesetzes zugestimmt. Er stärkt damit die Nutzung erneuerbaren Energien und energieeffizienter Technologien. Damit schafft er die Grundlage für die Umsetzung der Energiestrategie 2050 des Bundes, die vom Volk gutgeheissen wurde. Die kantonale SVP kündigte an, das Referendum zu ergreifen. Die Initiative «Energiezukunft Luzern» lehnt der Kantonsrat ab – und folgt somit dem Antrag der Regierung.

Gebäudesanierungsprogramm ist ein Erfolg

29.11.2017: Das diesjährige Förderprogramm des Kantons Luzern für die Sanierung von Gebäudehüllen kam bei den Hausbesitzerinnen und -besitzern gut an. Fast 600 Projekte erhielten Förderbeiträge von insgesamt rund 13 Millionen Franken – über 250 Projekte mehr als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Das Förderprogramm wird 2018 mit rund neun Millionen Franken fortgeführt. Die Mittel stammen wiederum aus der CO2-Abgabe, die der Bund auf fossile Brennstoffe erhebt.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

 

Link zum Kanton Luzern

Medienmitteilung

Galliker Transport und CKW gewinnen Schweizer Solarpreis

Galliker Transport und CKW erhalten den Schweizer Solarpreis in der Kategorie
PlusEnergieBau (PEB). Die Auszeichnung würdigt die Realisierung einer 4'000 m2
grossen, multifunktionellen Photovoltaikanlage bei Galliker Transport in Altishofen.
Diese deckt nebst dem Energiebedarf des Mehrzweck-Gebäudes den Strombedarf von
148 Elektroautos ab.

 

Auf einer Fläche von 4'000 Quadratmetern eine Photovoltaikanlage realisiert, die pro Jahr rund 520'000 kWh Strom produziert. Diese Produktionsmenge liegt 66 Prozent über dem
Gesamtenergiebedarf des Mehrzweck-Gebäudes. Mit dem Solarstromüberschuss können
148 Elektroautos jährlich 12’000 km CO2-frei fahren.

 

Medienmitteilung CKW

Auszeichnung gute Baukultur "Sanierung Gemeindehaus Horw"

Die Energiestadt Horw hat für die Sanierung und Erweiterung des Gemeindehauses in Horw ein den Publikumspreis für gute Baukultur erhalten. Aus knapp 2000 Stimmen ging das Objekt eindeutig als Sieger hervor.

 

Gestalterisch hat das Architektenteam den konstruktiven Dialog zwischen dem Bestand der 70er-Jahre und der Gegenwart gesucht. Das Gemeindehaus nimmt in der verdichteten Zentrumszone Horw wieder seine herausragende Stellung als identitätsstiftendes, öffentliches Gebäude ein.

 

Energetisch wurde das Gebäude nach dem Minergiestandard saniert und erweitert. Das Komfortklima erfolgt durch das Zusammenspiel der Einzelraumlüfter an den Fassaden und der Heizdeckensegel, welche mit integrierten Leuchten als eigenständiges Gestaltungselement entworfen wurden. Die Heizung ist an der zentralen Holzschnitzelheizung angeschlossen, der Strom für die Kühlung der Deckensegel im Sommer wird durch die neue PV-Anlage erzeugt.

 

Die Ergebnisse der Ausschreibung "Gute Baukultur in Luzern" werden vom Kanton in einer Publikation veröffentlicht. Damit entsteht eine auf den Eingaben basierende Dokumentation der Bautätigkeit der letzten 11 Jahre.

 

Link zur Webseite Gute Baukultur

Anwendung Norm SIA 380/1

8.5.2017: Der Schweizerische Ingenieuren- und Architektenverein SIA hat die durch ihn überarbeitete Norm 380/1:2016 "Heizwärmebedarf" mit Gültigkeit ab 1. Dezember 2016 publiziert und in Kraft gesetzt.

 

Für den Kanton Luzern gelten die folgenden Bestimmungen:

  • Die Anwendung der Norm SIA 380/1:2009 ist für den Nachweis des Wärmeschutzes von Gebäuden und für den Nachweis energetischer Massnahmen über den Höchstanteil nicht erneuerbarer Energie weiterhin zulässig.
  • Die Anwendung der Norm SIA 380/1:2016 ergibt in der Regel leicht schärfere Anforderungen als mit der Norm 380/1:2009 und kann deshalb auch verwendet werden. Eine Vermischung der Rechenwerte 2016 und Grenzwerte 2009 ist nicht zulässig. Für den Nachweis energetischer Massnahmen (Energienachweis) über den Höchstanteil nicht erneuerbarer Energie ist EN-1 und für den winterlichen Wärmeschutz ist EN-2 zu verwenden.
  • Die Verwendung der Formulare für den Energienachweis mit den neuen, dreistelligen Bezeichnungen (EN-101 bis EN-141) ist nicht zulässig. Diese können erst eingesetzt werden, wenn die aktuelle Energiegesetzgebung des Kantons angepasst wurde. Eine entsprechende Anpassung im kantonalen Recht soll im Zuge der bevorstehenden Revision des Energiegesetzes und der zugehörigen Verordnung erfolgen.

Link Kanton Luzern

Langzeitmessungen an Holzfeuerungen ab 40 kW

7.7.2016: Wenn Holzfeuerungen falsch dimensioniert oder nicht optimal eingestellt sind, führt dies zu übermässigen Rauch- und Geruchsemissionen. Der Kanton Luzern prüft deshalb stichprobenweise, ob Anlagen auch unter realen Betriebsbedingungen die Anforderungen der Luftreinhaltung erfüllen.

 

Umwelt-News Zentralschweiz Nr. 2

400. Gemeinde als Energiestadt zertifiziert

10.6.2016: Mit der Tessiner Gemeinde Camorino ist die 400. Gemeinde als Energiestadt ausgezeichnet worden. Weit über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung lebt in einer Energiestadt. Als 399. Gemeinde hat die Luzerner Gemeinde Rain das Energiestadtlabel erhalten. Rain hat mit 60.3 % der möglichen Punkte für die Erstzertifizierung ein sehr gutes Ergebnis erreicht. Ein Schwerpunkt von Rain ist die effiziente Strassenbeleuchtung, welche mit Ökostrom betrieben wird.

 

Medienmitteilung

Studie – Vollzug der Energievorschriften im Kanton Luzern

7.6.2016: Die 2015/16 in unserem Auftrag durchgeführte Studie der Hochschule Luzern / IBR / Justus Gallati, Alex Lötscher zu Stand und Perspektiven des Vollzugs der Energievorschriften durch die Gemeinden im Kanton Luzern ist abgeschlossen.

 

Vollzug Energievorschriften durch Gemeinden

Umwelt und Energie (uwe)

Energiegesetz Kanton Luzern geht in die Vernehmlassung

1.6.2016 Medienmitteilung: Das Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartement (BUWD) des Kantons Luzern eröffnet die Vernehmlassung zu einer Totalrevision des kantonalen Energiegesetzes. Das neue Energiegesetz knüpft an die nationalen und interkantonalen Entwicklungen an und stärkt die Nutzung von erneuerbaren Energien und energieeffizienten Technologien.

 

Medienmitteilung

Weitere Informationen

Veranstaltung

Energiespiegel für Luzerner Gemeinden

17.8.2015: Der Kanton Luzern stellt ab August 2015 jeder Gemeinde online einen spezifischen Energiespiegel zur Verfügung. In einer Übersicht werden der Wärmebedarf des Gebäudebestandes, der Heizenergiemix oder die Stromproduktion und weitere Energieinformationen für das Gemeindegebiet dargestellt. Die Daten sind in Form von zwei PDF-Dateien (Gemeinde-Energiespiegel und Gemeinde-Energiespiegel kompakt) vorhanden und werden periodisch aktualisiert.

 

Zu den Energiespiegeln