Förderprogramme Schwyz

Die Förderung hat das Ziel, Anreize für die energetische Erneuerung von Bauten und die Nutzung von erneuerbaren Energien zu schaffen. Der Kanton Schwyz leistet Beiträge an die energetische Sanierung der Gebäudehülle und unterstützt die Energieberatung. Daneben stehen neu das Stromeffizienzprogramm Schwyz und Förderprogramme der Bezirke und Gemeinden zur Verfügung.

Das Gebäudeprogramm in der Zentralschweiz

Weil der Kanton Schwyz kein eigenes Budget für ein Förderprogramm hat, wird das Gebäudeprogramm ausschliesslich mit Mitteln aus der Teilzweckbindung der CO2-Abgabe finanziert. Da im Kanton Schwyz nur dieser Betrag zur Verfügung steht, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auf 2018 eine Kürzung des Förderbeitrages vorgenommen werden muss. Aus diesem Grund setzt sich der Beitragssatz wie folgt zusammen:

  • Grundförderung: 40.- Fr./m2
  • Aktionsbonus 2017: 20.- Fr./m2

 

Förderbedingungen Kanton Schwyz

Das kantonale Förderprogramm unterstützt Projekte an bestehenden Gebäuden, die auf Kantonsgebiet stehen.

 

WICHTIG:

  • Fördergesuche müssen vor Baubeginn eingereicht werden.
  • Die gedämmte Fläche muss mindestens 50 m2 umfassen (Minimalförderbeitrag 3'000.- Fr.).
  • Förderberechtigt sind Gebäude mit Baubewilligungsjahr vor 2000.

 

In fünf Schritten zum Fördergesuch:

  1. Informieren Sie sich über das genaue Vorgehen.
    Nutzen Sie die Informationen auf dieser Website oder kontaktieren Sie die Energieberatung Ihres Kantons (Kontakt siehe rechts).

  2. Prüfen Sie, ob Sie einen GEAK Plus benötigen.
    Ab einem Förderbetrag von 10'000.- Fr. (ca. 170 m2 wärmegedämmte Fläche) benötigen Sie einen Gebäudeenergieausweis (GEAK Plus). Dieser umfasst die Analyse des baulichen Zustands und vermittelt Informationen für die anstehende Sanierung.
    Beispielrechnungen zum Gebäudeprogramm
  3. Lassen Sie einen GEAK Plus erstellen (Bei Förderbeiträgen über 10'000 Fr.).
    Eine Liste der GEAK-Experten finden Sie auf der GEAK-Webseite:
    GEAK-Webseite
  4. Planen Sie die Sanierung mit einer Fachperson.
    Mit dem Sanierungsprojekt legen Sie fest, welche Teile der Gebäudehülle wie gedämmt werden. Die Sanierungsplanung umfasst auch das Einholen der Offerten für alle nötigen Arbeitsschritte.

  5. Reichen Sie das Fördergesuch ein.
    Sobald die Sanierungsplanung inkl. Offerten vorliegt, können Sie das Fördergesuch einreichen. Die Gesuchseingabe erfolgt elektronisch über das Gesuchsportal Ihres Kantons.
    Gesuchsportal für den Kanton Schwyz

Nach Erhalt der Förderzusage haben Sie zwei Jahre Zeit, um die Sanierung durchzuführen und abzuschliessen. Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt nach Abschluss der Sanierungsarbeiten.


Denkmalgeschützte Bauten
Ist Ihr Gebäude ein erhaltens- und schützenswertes Objekt? In diesem Fall können Sie bei der Denkmalpflege des Kantons Schwyz um eine Erleichterung der energetischen Anforderungen nachsuchen.

 

 

Stromeffizienzprogramm Kanton Schwyz

Mit dem Ersatz der Umwälzpumpe in der Heizungsanlage kann – je nach Anlage - bis 90% des Stromverbrauches für die Pumpe eingespart werden. Für den Ersatz der Pumpe durch ein energieeffizientes Gerät wird ein Beitrag von 200.- Fr. (Einfamilienhaus) bzw. 300.- Fr. (Mehrfamilienhaus) ausbezahlt. Ebenfalls werden Beiträge an die Erneuerung der Beleuchtung in Nichtwohnbauten geleistet.

Flyer Stromeffizienzprogramm Schwyz

Gesuchseingabe und weitere Informationen



ProKilowatt – Beiträge an die Stromeffizienz
ProKilowatt leistet finanzielle Beiträge für die Senkung des Stromverbrauchs in Haushalten, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen. Die finanzielle Förderung von Stromeffizienzmassnahmen erfolgt dabei im Rahmen von Projekten oder Programmen. Mit "wettbewerblichen Ausschreibungen" werden in einem Auktionsverfahren die Projekte und Programme mit der besten Wirkung (höchste Einsparung pro eingesetzten finanziellen Beitrag) ausgewählt:

Projekt- oder Programmantrag stellen
Übersicht der Programme im Kanton Schwyz

Bezirk Schwyz

Förderprogramm ebs Energie AG
Mit einem Förderprogramm, welches aus dem Muotastrom-Fonds gespeist wird die rationelle Stromverwendung unterstützt. Beiträge erhalten ausschliesslich ebs-Energiekunden in den Versorgungsgemeinden Muotathal, Illgau, Schwyz, Steinen, Lauerz, Sattel und Unteriberg.

Förderprogramme ebs Energie AG

Bezirk Küssnacht

Die Sonne liefert Energie, um effizient Warmwasser aufzubereiten. Bereits Kompaktanlagen ab 12'000.- Fr. liefern namhafte Mengen Energie fürs Gebäude. Als Energiestadt unterstützt der Bezirk Küssnacht die Installation solcher Anlagen mit finanziellen Beiträgen. Der Einbau einer Anlage wird mit einem Grundbeitrag von 2'000.- Fr. und zusätzlich 200.- Fr./m2 Kollektorfläche (Neubauten die Hälfte) unterstützt. Der Bezirk schafft so Anreize, damit auch Private vermehrt auf erneuerbare Energie setzen, was umweltfreundlich und auch volkswirtschaftlich sinnvoll ist.
 
Förderberechtigt ist auch der Ersatz von Elektro-Speicherheizungen in dauernd bewohnten Liegenschaften im Bezirk Küssnacht. Für den Ersatz durch Heizungen mit erneuerbarer Energie beträgt der Beitrag 2'500.- Fr. und bei hydraulischer Heizwärmeverteilung einen Beitrag von 7'000.- Fr., bzw. 3'500.- Fr. bei einer Energiebezugsfläche unter 100 m2.


Gesuchsformular Thermographieaktion

Gesuchsformular Ersatz Elektroheizungen

Gesuchsformular thermische Solaranlagen

Bezirk Höfe

Die drei Höfner Gemeinden (Feusisberg, Freienbach und Wollerau) betreiben zusammen mit der EW Höfe AG den "Höfner Fonds zur Förderung der erneuerbaren Energien", womit insbesonders private Projekte und Initiativen unterstützt werden. Finanzhilfen im Umfang von jährlich 100'000.- Fr. werden für Projekte in den Sparten Wasserkraftwerke, Stromerzeugung mittels Solar- und Windanlagen und anderen erneuerbaren Energien gewährt, können aber auch für Informationskampagnen, Studien und Projekte an Schulen sowie sachbezogene Exkursionen, Vorträge und Ausstellungen beantragt werden.

Weiter unterstützt die EW Höfe AG Fahrzeughalter aus den Höfner Gemeinden beim Kauf eines mit Erdgas betriebenen Fahrzeugs mit einem einmaligen Beitrag.


Gesuch für Förderbeitrag erdgasbetriebene Fahrzeuge

 

Höfner Fonds zur Förderung der erneuerbaren Energien

Gesuch für Förderbeitrag ergasbetriebene Fahrzeuge

KEV – Kostendeckende Einspeisevergütung

Bei der Kostendeckenden enspeisevergütung KEV handelt sich um ein Instrument des Bundes, das zur Förderung der Stromproduktion aus erneuerbaren Energien eingesetzt wird. Die KEV kann für die Ökostromerzeugung mit folgenden Technologien beantragt werden:

 

  • Wasserkraft
  • Photovoltaik
  • Windenergie
  • Geothermie
  • Biomasse
  • Abfälle aus Biomasse

Factsheet KEV

Präzisierung der Richtlinie

KEV Tarife

EIV – Einmalvergütung

Die Einmalvergütung (EIV) ist eine ab 1. April 2014 eingeführte Investitionshilfe, welche bis 30 % der Kosten einer Referenzanlage beträgt. Die EIV kann nur für Photovoltaikanlagen in Anspruch genommen werden. Für alle anderen Technologien gelten weiterhin die Regelungen für die Kostendeckende Einspeisevergütung.

 

Factsheet EIV

Vollzugshilfe Eigenverbrauch

Vollzugshilfe Anschlussbedingungen und Vergütung

Förderprogramme der Gemeinden

Etliche Gemeinden im Kanton verfügen über eigene Förderprogramme. Erkundigen Sie sich bitte direkt bei Ihrer Gemeinde.

Das Gebäudeprogramm

Das nationale Gebäudeprogramm der Kantone unterstützt die Erneuerung der Gebäudehülle nach einheitlichen Kriterien. Mit einer guten Gebäudehülle wird der Energiebedarf erheblich reduziert und schafft gleichzeitig beste Voraussetzungen für die Nutzung von erneuerbaren Energien. Aus diesem Grund soll immer zuerst die Gebäudehülle verbessert werden und in einem zweiten Schritt der Wärmebedarf durch erneuerbare Energien abgedeckt werden.

 

Weitere Informationen zum Gebäudeprogramm